Das Leben an Bord

 

Ob "alter Hase", Wiedereinsteiger oder Neuling, jeder trägt zum Gelingen eines Törns seinen Fähigkeiten entsprechend bei. Denn ein Segeltörn bedeutet nicht, dass man auf mehr oder weniger bequeme Art von Hafen zu Hafen befördert wird, Teamgeist ist das Zauberwort.

 

Nicht nur in Bereichen wie traditionelle Seemannschaft, praktischer Navigation (nicht nur GPS), Manöverführung und Backschaft ist die Crew gefragt. Legt die "Wotan" an, werden Hobbyköche zu wahren Smutjes, die, wenn sie auch mal keine Lust haben, die heimischen Gepflogenheiten der schönsten Segelreviere und -häfen der Ostsee in Angriff nehmen. Gitarrenmusik mit Songs und Shanties an Bord haben schon so manchen eingefleischten Segler aus dem Cockpit gerissen und viele neue Freundschaften wurden geschlossen.

 

Segeln ist eines der letzten Abenteuer, das uns in der heutigen schnellebigen Zeit die Möglichkeit verschafft, Natur pur mit vielen verschiedenen Varianten erleben, sei es eine schöne Badebucht am abgelegenen Ankerplatz, als auch das Festmachen in größeren Häfen, z.B. Svendborg, um am Blues-Festival teilzunehmen oder Rostock, um die Hanse-Sail zu erleben.

 

Auf Anfrage sind auch Ausbildungstörns für BR-Schein Teilnehmer, die Minimum 7 Tage durchgeführt werden möglich. Voraussetzung ist das Wissen der BR-Schein Theorie. Wer noch kein Interesse an Segelscheinen hat, kann sich auf jeden Fall für den jeweiligen Meilentörn eine Seemeilenbestätigung ausstellen lassen, vielleicht braucht man ja doch einmal einen BR-Schein und Sportbootführerschein-See, um endlich auch mal eine Segelyacht chartern zu können. Die Törnvorschläge sind nicht verbindlich und immer abhängig von der Wind- und Wetterlage, Crewabstimmung oder anderen Gründen, denn Voraussetzung für das Gelingen eines Törns wird immer ein möglichst übereinstimmendes Interesse der jeweiligen Gruppe bzw. Crewmitglieder sein.